SingPauseKöln startet in Longerich

Wir wagen es! Wir wollen der SingPauseKöln in Longerich/Lindweiler zum Start verhelfen. unisono leistet für eine Zeitraum von 1-2 Jahren Starthilfe für dieses musikalische Bildungsprogramm für die Grundschulen, das schon seit 12 Jahren erfolgreich in Düsseldorf als SingPause Düsseldorf etabliert ist.

Mit dem Schuljahr 2018/2019 beginnen wir an unseren 4 Grundschulen in Longerich/Lindweiler in allen ersten Schuljahren mit der SingPauseKöln. Maria Bennemann, die vier Schulleiterinnen und die drei Singleiterinnen haben das Konzept für das kommende Schuljahr bis in alle Einzelheiten aufgestellt.

Das Schuljahr wurde mit einem gemeinsamen Konzert aller 10 Klassen in der Zirkushalle des Lino Clubs fröhlich singend beendet. Der Kölner Stadt Anzeiger berichtet.

 

Sponsoren der SingpauseKöln:

Was ist die SingPauseKöln?

Das Konzept der SingPause

Die SingPause bietet musikalische „Alphabetisierung“ für Kinder. Angeleitet werden sie von ausgebildeten Singleiter/-innen, die vormittags zweimal wöchentlich für jeweils 20 Minuten in die Schulklassen kommen. Singend erarbeiten Singleiter/-innen und Kinder musikalische Grundkenntnisse sowie ein breites, internationales Liederrepertoire.

Während der SingPause bleiben die Grundschullehrer im Klassenraum und profitieren ebenfalls vom fachqualifizierten Singen. Sie lernen zusammen mit ihren Schülern neben rhythmischer Schulung, Stimm- und Gehörbildung durch die Ward-Methode zahlreiche Lieder kennen.

Die Ward-Methode

Die Ward-Methode wurde von der amerikanischen Musikpädagogin Justine Bayard Ward (1879-1975) seit den 20er Jahren für einen systematischen Musikunterricht an Grundschulen entwickelt. Sie hatte dabei als Ziel vor Augen, allen Kindern eine solide musikalische Bildung zu vermitteln, und nicht nur eine kleine Gruppe von begabten Kindern zu fördern.

Die Ward-Methode bietet einen systematischen, durch jahrzehntelange praktische Erfahrung gesicherten Weg, um Kindern eine solide, ausbaufähige musikalische Bildung zu vermitteln.

Grundlage des Musizierens nach der Ward-Methode ist das Singen. Die Kinder lernen sich musikalisch mit der gleichen Selbstverständlichkeit auszudrücken wie in ihrer Muttersprache. Dazu bedarf es keines aufwendigen Instrumentalapparates, sondern diese musikalische Erfahrung wird den Kindern in erster Linie durch das Singen und durch rhythmische Bewegungen vermittelt, also durch den Einsatz des eigenen Körpers.

Siehe: www.ward-zentrum.de

Nachhaltigkeit

Die Erfolgserlebnisse beim Singen machen Kinder selbstbewusster und geben positive Motivation für das Lernen in der Schule allgemein. Durch das aktive Singen erfahren sie die körperliche Freude, die Singen bereitet. In Düsseldorf, wo es die SingPause seit 2006 in Grundschulen gibt, machen die weiterführenden Schulen die Erfahrung, dass das Interesse an der Teilnahme an Schulchören signifikant wächst.

Das Vorbild

Die Düsseldorfer SingPause startete erstmalig 2006 mit 6 Schulen und entwickelt sich seitdem zu einem wichtigen musischen, sozial-integrativen Bildungsangebot. 2017/18 wird die SingPause in Düsseldorf an 64 Grundschulen für ca. 15400 Kinder angeboten. Weitere Grundschulen wünschen sich, ins Programm aufgenommen zu werden.

Siehe: www.singpause.de

Der soziale Aspekt

Da die SingPause Teil des Schulprogramms ist, beteiligt sie alle Schüler/-innen von der ersten bis zur vierten Klasse. Es werden soziale Kompetenzen vermittelt, denn alle müssen lernen aufeinander zu hören. Konzentration wird geübt. Die gemeinsame musikalische Erfahrung über die gesamte Grundschulzeit hat integrative und persönlichkeitsbildende Wirkung. Diese musikalische Ausbildung ist für alle Kinder kostenlos!

Die Finanzierung

Für die Bezahlung der Singleiter und für Materialien entstehen Kosten. Wir brauchen Sponsoren!

Warum Sponsor werden?

Wer Initiativen wie die SingPause fördert und unterstützt, hätte die Gewissheit, dass er zur Persönlichkeitsbildung von Kindern beiträgt. Und selbst wenn ein Wirtschaftsbetrieb komplett eigennützig überlegen würde, wie er seine Mitarbeiter von morgen ausstatten sollte, dann müsste und könnte man ihm guten Gewissens sagen: Sorg dafür, dass die Ohren aufgehen, sorg dafür, dass der Mund aufgeht, und du bekommst wache, und du bekommst kommunikationsfähige und kommunikationsfreudige offene Menschen als Mitarbeiter.

(Robert Göstl, Professor für Singen mit Kindern, Hochschule für Musik und Tanz, Köln)

Was macht unisono für die SingPauseKöln?

Wir haben uns entschlossen, sowohl mit Geld als auch unserer Manpower Starthilfe zu geben. Neben der vom Vorstand für dieses Projekt bewilligten Summe beschäftigt sich eine Projektgruppe damit, Fördergelder bei Stiftungen und Sponsoren zu bekommen. Ein mühsames Geschäft! Haben Sie Ideen, wollen Sie mithelfen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Wenn der Start gelingt, wird sich die SingPauseKöln auf eigene Beine stellen. Auch da brauchen wir Hilfe.

kontakt@unisono-koeln.de

Pressebericht